Public Sector

E-Government und digitale Verwaltung

Antragsportal der Steuerberaterkammern setzt auf Cloud-Architektur

Um ausfallsicher, einfach wartbar und flexibel erweiterbar zu sein, setzt das OZG-Antragsportal der Steuerberaterkammern auf eine Microservice-Architektur und den Betrieb in einem Kubernetes-Cluster. Wir werfen einen Blick auf die technische Umsetzung der Software.

LMUDigitax: Die Konferenz zur Digitalisierung im Steuerrecht – ein Rückblick

Die Konferenz des LMUDigiTax zur Digitalisierung des Steuerrechts an der Ludwig-Maximilians-Universität München fand Mitte März zum dritten Mal in Folge statt. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf der Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) in der Besteuerung, Verbesserungen im digitalen Besteuerungsvollzug sowie der Vollautomatisierten Besteuerung von Arbeitnehmern. Als Experten in den Bereichen Digitalisierung der Steuer und Digitalisierung der Gesetzgebung war mgm als Konferenz-Teilnehmer dabei.  

Auswirkungen und Änderungen des OZG 2.0 Gesetzes

Trotz erkennbarer Fortschritte hinkt die Digitalisierung der Verwaltungsdienstleistungen in Deutschland den Erwartungen der Bevölkerung hinterher. Bis Ende 2023 wurden nur 81 von 581 Leistungen online umgesetzt. Mehr als zwei Drittel (404) sind nicht digitalisiert – Digitale Verwaltung not found, könnte man sagen. Um den Turbo zu zünden, wurde das OZG-Änderungsgesetz verabschiedet.

Kommentar: Dem OZG 2.0 fehlt eine klare Strategie sowie eine leistungsstarke technische Basis

Behördengänge per Mausklick erledigen – mit der Umsetzung des OZG sollte das einfacher werden. Doch der digitale Umbau der öffentlichen Verwaltung stockt nicht erst mit Fristablauf des OZGs. Mit dem „OZG-Änderungsgesetz“ befinden wir uns sportlich gesehen im Rückstand – und das bereits in der Nachspielzeit. Es bedarf vor allem ein radikales Umdenken auf Landesebene, einer Aufgabenkritik bei der Bereitstellung von Serviceleistungen für die kommunale Ebene sowie einer technischen Basis als Grundlage.

IT-Fachkräfte in den Kommunen entlasten – mit der OZG-Cloud

Die OZG-Cloud ist ein wegweisendes Projekt, um die Digitalisierung der Verwaltung in Deutschland voranzubringen. Die vom Land Schleswig-Holstein und dem IT-Verbund Schleswig-Holstein (ITV.SH) in Auftrag gegebene und unter Open Source-Lizenz entwickelte Plattform bietet Kommunen die Möglichkeit, Anträge aus Online-Diensten zu bearbeiten. Die Vorteile: Reduktion von Arbeitsaufwänden, Kollaborationsmöglichkeit zwischen den einzelnen Kommunen sowie eine Weiterleitung der digitalen Anträge an Fachverfahren. Auch IT-Fachkräfte haben mit der Anbindung an die OZG-Cloud wenig Aufwände.

OZG-Programm-Management: In vier Phasen zu nachhaltigem Wissenstransfer und digitalen Leistungen

Das OZG-Programm-Management koordiniert die Umsetzung des OZG und lenkt die verschiedenen Aktivitäten und Ressourcen, um sicherzustellen, dass Behörden effizient zusammenarbeiten und Bürger:innen digitale Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Damit das bestmöglich realisiert wird, unterstützt mgm das zuständige Ministerium eines norddeutschen Bundeslandes dabei, das OZG-Programm des Landes zu steuern und somit das Onlinezugangsgesetz umzusetzen.

Das OZG 2.0 auf die Zielgerade bringen – mgm auf dem Kongress „Digitaler Staat“

Der Digitale Staat – einer der wichtigsten Veranstaltungen für die digitale Transformation in Deutschland: In diesem Jahr findet der vom Behörden Spiegel veranstaltete Kongress vom 12. Bis 13. März im Vienna House Andel´s Berlin unter dem Motto „schneller, stärker, souveräner – gemeinsam“ statt. Zahlreiche Teilnehmer aus der öffentlichen Verwaltung diskutieren die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der digitalen Verwaltung.

Im Fokus: das OZG-Antragsportal der Steuerberaterkammern

Die Steuerberaterkammern in Deutschland haben 2023 einen großen Digitalisierungsschritt geschafft: Ihre Mitglieder können nun alle Anträge bequem über ein cloudbasiertes Antragsportal stellen. Erkunden Sie hier in einer virtuellen Tour beispielhaft die wichtigsten Leistungen und Angebote des OZG-Antragportals.

Die Bedeutung von Europäischen Standards für die deutsche Registermodernisierung

Standards existieren, um Prozesse zu vereinheitlichen und zu vereinfachen. In Hinblick auf die Umsetzung des Registermodernisierungsgesetzes wird deren Nutzen von immer mehr Akteuren gefordert. Eine Anbindung der Register ist nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer Ebene durch die Singel Digital Gateway Verordnung gesetzlich festgelegt. Um eine sichere und wartungsarme Übertragung von Daten zu ermöglichen, gilt es, den Überblick über die Bandbreite an vorhandenen und sich in der Entwicklung befindlichen Standards auf nationaler und europäischer Ebene zu behalten.

Die OZG-Cloud auf dem Zukunftskongress Bayern – ein Update

Neben der Registermodernisierung ist das Onlinezugangsgesetz (OZG) natürlich ein weiteres Fokusthema auf dem Zukunftskongress Bayern 2024. Für unsere OZG-Cloud startet in diesem Jahr die zweite Pilotphase in Bayern und die Registeranbindung für eine noch schnellere und vernetztere Antragsbearbeitung.