Ab dem 1.4.2021 ist mgm technology partners Mitglied des DATABUND e.V., dem Verband der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor. Mit rund 60 Mitgliedern engagiert sich der Verband vor allem im Bereich der Standardisierung und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Ministerien und Politik.

In seiner Sitzung Ende März hat der DATABUND-Vorstand den Aufnahmeantrag bestätigt. „Die IT-Landschaften des öffentlichen Sektors sind in einem gewaltigen Umbruch – sei es durch den Druck der OZG-Umsetzung, den Ruf nach digitaler Souveränität oder die pandemiebedingte Turbodigitalisierung. Der Austausch unter Mitgestaltern der Digitalisierung ist gerade jetzt sehr wichtig“, erklärt Janos Standt, Bereichsleiter Public Sector von mgm. „In den Initiativen des DATABUND finden wir uns sehr gut wieder. Gemeinsam im Verbund können wir uns viel nachdrücklicher in die Aktivitäten von Bund, dem IT-Planungsrat und seinen Gremien FITKO und KoSIT einbringen und auf kontinuierliche Qualitätsverbesserungen hinwirken.“

Der DATABUND wurde ursprünglich 2006 als Forum für Fachverfahrenshersteller und -betreiber gegründet, die auf Kreis-, Länder- oder Bundesebene aktiv sind. Mittlerweile ist der Verband ein wichtiges Sprachrohr für mittelständische IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor in Deutschland. Er treibt Standardisierungsinitiativen voran, bringt sich unter anderem mit Stellungnahmen zu aktuellen relevanten Gesetzesentwürfen in den politischen Diskurs ein und fördert den Austausch der Mitglieder in Arbeitsgruppen. Die Softwareprodukte der Mitgliedsunternehmen umfassen mehr als die Hälfte aller Fachverfahren, die in bundesdeutschen Kommunen zum Einsatz kommen.

Neben der Mitgliedschaft im DATABUND engagiert sich mgm seit einigen Jahren im Nationalen E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ), das über 100 Expertinnen und Experten für Staatsmodernisierung und eine digitale Verwaltung zusammenbringt.

Share