Vom Underwriter zum IT-Dienstleister – Die Digitalisierungskolumne von Alexander Stolte.

Als ich vor einem Jahr nach Hamburg gezogen bin, habe ich zum ersten Mal die Schattenseiten der Digitalisierung kennengelernt. Wir wollten eine Hausratversicherung für die neue Wohnung abschließen. Aber sie verfügte offenbar über eine selten verbreitete moderne Schließanlage, die den Versicherern unbekannt war. Alle Versuche, online eine passende Versicherung abzuschließen, schlugen fehl. Daher habe ich die Anbieter angerufen und gefragt: „Könnt Ihr das versichern? Ihr habt die Auswahlmöglichkeit bei den Schließanlagen nicht dabei.“ Die Antwort war schlichtweg „Nein, tut uns leid. Der Aufwand lohnt sich nicht.“ Das Ergebnis der Schwarz-weiß-Entscheidung war schwarz.

Letzten Endes hat es lange gedauert jemanden zu finden, der bereit war, sich mit dem Risiko auseinanderzusetzen. Mit dem Vorzeigen der Zertifizierung der Schließanlage ergab sich schließlich eine Lösung. Doch das Erlebnis zeigt sehr gut, welche negativen Effekte die Digitalisierung von Versicherungsprodukten mit sich bringen kann. Ein Risiko, das nicht der Norm entspricht, kann gegebenenfalls hintenüberfallen. Das ist die Gefahr, wenn sich das Geschäft ins Netz verlagert und Software reine Schwarz-weiß-Entscheidungen trifft.

Um den Kunden solche Erlebnisse zu ersparen, sollten Versicherer offen für individuelle Lösungen bleiben. Gerade hier sehe ich eine große Chance der Digitalisierung: Die automatisierte Behandlung von Standardrisiken schafft schließlich Freiräume. Sie ermöglicht es den Underwritern, ihre Zeit denjenigen Fällen zu widmen, in denen die Maschine an ihre Grenzen stößt. Jede verantwortungsvolle Initiative für ein automatisiertes Standardunderwriting sollte auch den neu entstehenden Raum für ein besseres Individualunderwriting mitdenken. Denn die Digitalisierung ist ein scharfes Schwert, das mit Bedacht geführt werden sollte. Wer unvorsichtig damit umgeht, läuft Gefahr, nicht nur seinen Kunden, sondern auch sich selbst zu schaden.

Über den Autor:

Mehr als 20 Jahre hat Alexander Stolte als Underwriter Risiken im Bereich Transportversicherung bewertet. Heute treibt er als IT- und Beratungsdienstleister die Digitalisierung in der Industrieversicherung voran. In seiner Kolumne berichtet er von den Erfahrungen dieses Perspektivwechsels.

Bildquelle: Fotolia – Rawpixel.com

Share