Ist das Teil der IT-Organisation oder gehört das ins Business?

Schaut man sich die heutigen Produkt- und Dienstleistungsangebote an, wird man kaum noch Angebote finden, die nicht auch als „as a Service“ verkauft werden. Die verschiedenen „as a Service“ Angebote werden dabei unter der Bezeichnung „XaaS“ („Everything as a Service“) zusammengefasst. Zu den bekanntesten Ausprägungen zählen:

Wie technologische Trends die IT-Organisation verändern werden.

Mit zunehmender Komplexität und den Erfordernissen einer vermeintlichen Simplifizierung von Vorgängen, wird es immer wichtiger, dass IT-Mitarbeiter*innen neue technologische Trends und ihr Optimierungspotenzial erkennen, und in die Gesamtorganisation einbringen. Doch welche technologischen Trends haben unmittelbaren Einfluss auf die IT-Organisation und ihre Grenzen?

Warum lösen sich die Grenzen in der IT-Organisation der Zukunft auf?

Artikel-Serie "Die IT-Organisation der Zukunft" Warum die Grenzen Ihrer IT-Organisation ins Wanken geraten, und warum Sie diese Grenzen neu überdenken sollten, welche Einflussfaktoren es auf...

Warum lösen sich die Grenzen der IT-Organisation der Zukunft auf? -Podcast mit Merle Best...

“Ein stetig wachsender Wettbewerb in sehr engen Märkten, der Druck möglichst schnell, möglichst innovative Produkte am Markt anbieten zu können, eine extrem hohe Kundenorientierung, und ein Trend, der aus Technologien besteht, die ermöglichen, bestimmte Dienstleistungen einzukaufen, oder direkt aus dem Business heraus zu nutzen -Stichwort Cloudservices. Diese verschiedenen Einflussfaktoren haben wir untersucht, und haben festgestellt, dass sich die bestehenden Grenzen in den Organisationen schon in der Vergangenheit gewandelt haben, und in Zukunft immer weiter auflösen werden.”

Studierende der RWTH Aachen lernen Low Code-Ansätze in der Praxis

Wie funktioniert die Softwareentwicklung mithilfe einer Low Code-Plattform? Inwieweit unterscheiden sich verschiedene Low Code-Ansätze? Mit Fragen wie diesen haben sich Studierende der RWTH Aachen auseinandergesetzt, die im Sommersemester 2021 die Veranstaltung „Model-Driven Low-Code Platforms“ des Lehrstuhls für Software Engineering besucht haben.

Digitales Schiffsregister in Finalrunde des eGovernment-Wettbewerbs

Große Freude im Team des digitalen Schiffsregisters Hamburg: Das Kundenprojekt ist beim begehrten eGovernment-Wettbewerb zu den Finalistentagen eingeladen, Kategorie: „Bestes Digitalisierungsprojekt - Bund/Länder/Kommunen“. mgm ist Entwicklungspartner des Projekts. Die Daumen sind gedrückt!

Handel: Grundlagen und Optionen für den Mobile Commerce-Einstieg

Die kontinuierlich steigende Smartphone-Nutzung hat enorme Auswirkungen auf den Handel und dessen Umsätze. Auch in Deutschland lag der Anteil von Smartphones und Tablets am E-Commerce im Jahr 2019 bereits bei 49 Prozent. In China ist Mobile Commerce bereits so weit ausgereift, dass online = mobile bedeutet.

Podcast: Von der Blockchain zur SSI – ins Wallet

Eine Studie, an der mgm beteiligt war, geht der Frage nach: Wie können Händler auf Marktplätzen den verpflichtenden Steuernachweis mittels Blockchain-Technologie erbringen? Entstanden ist unter anderem ein Prototyp auf SSI-Basis. Ein Podacst mit Ansgar Knipschild – und vielen Detailinformationen.

Q&A: Digitalisierung der Gesetzgebung – Was steckt dahinter?

Gesetze entstehen nur natürlichsprachlich. Aber wie lassen sie sich digitalisieren? Welche Vorteile bringt das? Dazu ist mit mgm-Beteiligung eine NEGZ-Studie erschienen. Hier gibt's die wichtigesten Fragen und Antworten.

Bundesweites Unternehmenskonto geht an den Start: Behördenkontakte werden einfacher

Unternehmen haben durchschnittlich rund 200 Behördenkontakte pro Jahr. Damit dabei konsequent Papierformulare, Faxe, E-Mails und Briefpost der Vergangenheit angehören, bedarf es voll-digitaler Verwaltungsleistungen. Grundlage dafür soll das einheitliche Unternehmenskonto auf ELSTER-Basis werden. Die Basisbausteine des Gemeinschaftsprojekts wurden Anfang Juni 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt.